Feldenkrais

Moshé Feldenkrais

Der Begründer der Methode ist Moshé Feldenkrais (1904-1984). Er wurde im zaristischen Russland geboren. Als Jugendlicher emigrierte er nach  Palästina, um beim Aufbau des Landes mitzuwirken. In Frankreich, wo er von 1928 bis 1938 lebte und in angewandter Physik promovierte, beschäftigte er sich intensiv mit asiatischen Kampfsportarten und gründete dort den ersten Jiu-Jitsu-Verein. Eine Knieverletzung führte ihn zur Erforschung des Zusammenhanges zwischen Bewegung, Denken, Sinnesempfindung und Emotion. Seine hier gewonnenen Erkenntnisse haben ihn zu dem ganzheitlichen Ansatz der Feldenkrais-Methode geführt, die er in zahlreichen Publikationen und Vorträgen darlegte.

Als Physiker beobachtete er die Gesetzmäßigkeiten der Bewegung und der Organisation des Menschen im Schwerefeld und verknüpfte diese mechanischen Gesetze mit denen der evolutionären Entwicklung des Menschen. Nach Feldenkrais handelt der Mensch nach Mustern, die zum Teil vererbt, zum Teil durch Erziehung erworben wurden. Entsteht nun ein Bedürfnis, das Handeln zu ändern  – etwa um Schmerzen zu lindern oder das allgemeine Befinden zu verbessern – gilt es, bestehende Bewegungsmuster in einem Lernprozess neu zu koordinieren und auszurichten. Zur Umsetzung dieses Zieles entwickelte Moshe Feldenkrais ein pädagogisches Konzept, das er selbst in drei Ausbildungen in  Israel und den USA an Studenten vermittelte und das auf zwei verschiedenen Arbeitsmethoden beruht:

Awarenes through Movement (ATM) und Funktionale Integration (FI)

Die Feldenkraismethode wird heute in vielen Bereichen angewendet, u.a. in der
– Gesundheitsvorsorge, Schmerzbewältigung und Rehabilitation
– Arbeit mit Behinderten
– Ausbildung von Tänzern, Schauspielern und Musikern
– bei Kampfkünsten und Sport (Golf, Reiten, Laufen usw.)


Kurse
Der Feldenkrais-Kurs ist ein verbal angeleiteter Gruppenunterricht, bei dem die Teilnehmer bestimmte Bewegungsfolgen erforschen. Moshe Feldenkrais entwickelte seine Methode, um über Bewegung mehr Lebensqualität zu gewinnen.
Wie sieht das praktisch aus?
Alle Bewegungsabläufe werden vielfach variiert. Durch Erklären und bewusstes Wahrnehmen  während der Übung entsteht eine neue Vernetzung im Gehirn.  Ein neue Bewegung entsteht, sozusagen eine neue Handlungskompetenz, die sich auch bei der
Bewältigung des Alltags zeigt.
Die Feldenkrais-Stunden bringen positive Erfahrungen hervor.„Ich kann etwas besser, als ich zuvor dacht habe.“ Das schafft Selbstvertrauen. Feldenkrais‘  Bewegungslektionen sind so wirkungsvoll, effektiv und ordnend, weil sie  auf der menschlichen Bewegungsentwicklung basieren.

Der   Gruppenunterricht heißt „Bewusstheit durch Bewegung“ oder im Englischen „Awareness through Movement“ (ATM).

„Das Unmögliche wird möglich.
Das Mögliche wird leicht.
Das Leichte wird elegant.“

Moshé Feldenkrais


Einzelunterricht

Funktionale Integration (FI) steht für Einzelunterricht in einem nonverbalen Dialog. Leichte, präzise Berührungen und geführte Bewegungen verhelfen zu einem verbesserten Gefühl für den eigenen Körper. Sie machen das Erspüren von Bewegungszusammenhängen möglich und vermitteln ein effizienteres Zusammenwirken der an einer Bewegung beteiligten Komponenten.

Den Einzelunterricht gestalte ich ganz nach Ihren persönlichen Bedürfnissen. Es gibt keine Einheitsbehandlungen und kein fertiges Konzept für alle.

Denn jeder Mensch braucht in seiner besonderen Situation mit seinem Anliegen seine ihm gemäße Behandlung.

So   behandele ich keine Körperteile, die Probleme machen, sondern Menschen, denen z. B. ein bestimmter Bereich Probleme macht,                                                             sowie alle Menschen, die ihre Beweglichkeit und ihren  Körperausdruck bis ins hohe Alter verbessern und nicht dem Zufall überlassen wollen.

Beide Arbeitsmethoden – Einzelunterricht und Gruppenunttericht – zielen auf eine Verbesserung des physischen und psychischen Wohlbefindens, mindern den Stress und unterstützen die persönliche Entwicklung.